x

Online-Befragung

Jetzt Seite bewerten und unsere Humana Schatzkiste erhalten!

Zur Online-Umfrage

Was tun, wenn das Kind spuckt?

Eltern von Säuglingen mit Aufstoß- und Spuckneigung machen sich oft Sorgen darüber, ob ihr Kind auch ausreichend mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Das Aufstoßen kleinerer Nahrungsmengen mit dem "Bäuerchen" ist in den meisten Fällen ganz normal. Allerdings kommt es bei manchen Säuglingen vor, dass sie regelmäßig größere Mengen der Nahrung wieder von sich geben.

Warum stößt mein Baby auf?

Säuglinge kommen mit einem noch nicht ausgereiften Magen-Darm-Trakt zur Welt. Bei Babys, die zum Spucken neigen, ist in der Regel der Ringmuskel zwischen Magen und Speiseröhre noch zu schwach, oder es kommt zu Koordinationsstörungen beim Schlucken. Ein Teil der Nahrung fließt dann zurück in die Speiseröhre und wird vom Kind wieder ausgespuckt.

Mit einfachen Tricks Spuckproblemen vorbeugen

  • Beim Stillen ist es ratsam, die Brust zunächst etwas auszustreichen, damit Ihr Baby sich beim Ansaugen nicht durch zu viel austretende Milch verschluckt.
  • Säuglinge mit Spuck- und Aufstoßneigung sollten keine großen Einzeltrinkmengen erhalten. Geben Sie Ihrem Baby über den Tag verteilt kleinere Mahlzeiten, damit der Magen nicht zu sehr gefüllt wird. Falls Sie Fläschchen geben, achten Sie darauf, dass das Loch des Saugers auf das Alter des Kindes und die Konsistenz der Nahrung abgestimmt ist.
  • Nehmen Sie sich während des Fütterns Zeit und lassen Sie Ihr Baby ruhig öfter zwischendurch ein "Bäuerchen" machen. Das entlastet den kindlichen Magen zusätzlich von zu viel geschluckter Luft.
  • Nach dem Trinken hilft eine ruhige Phase ohne hektische Bewegungen, die Nahrung im Magen zu behalten. Daneben bekommt es vielen Babys gut, wenn Sie nach dem Trinken so liegen, dass ihr Oberkörper leicht erhöht ist.

Natürliche Quellstoffe vermindern Spuckneigung

Wenn Sie Ihr Baby mit Flaschennahrung füttern, empfiehlt sich die Verwendung spezieller auf Milcheiweiß basierender Säuglingsnahrungen wie Humana AR. AR steht hier für A = anti/gegen und R = Regurgitation/Aufstoßen, Spucken, Erbrechen. Humana AR ist eine besonders sämige Babynahrung, die dem häufigen Spucken und Aufstoßen Ihres Babys entgegenwirkt und es gleichzeitig mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt.

Wie wirkt Humana AR?

Humana AR enthält den natürlichen Quellstoff Johannisbrotkernmehl. Dieser macht die Nahrung besonders sämig, so dass der Rückfluss von Nahrung in die Speiseröhre und damit das Spucken vermindert werden kann. Dies ist klinisch erwiesen. Johannisbrotkernmehl liefert keine zusätzlichen Kalorien und beeinflusst die Aufnahme von essenziellen Nährstoffen nicht. Es ist rein pflanzlich und macht die Nahrung besonders sämig. Humana AR ist gut verträglich und frei von Gluten. Der spezielle Fettkörper aus pflanzlichen Fetten ist besonders leicht verdaulich und reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Wann ist der Rat des Kinderarztes sinnvoll?

Im Allgemeinen ist das Aufstoßen kleiner Nahrungsmengen nach einer Mahlzeit bei Säuglingen kein Grund zur Besorgnis. Sollten Sie sich aber unsicher sein, ob Ihr Kind noch ausreichend Nährstoffe erhält, suchen Sie bitte Ihren Kinderarzt auf. Mögliche Gründe für erhöhtes Spucken bei Säuglingen können z. B. ein zu schwacher Ringmuskel zwischen Speiseröhre und Magen oder Koordinationsstörungen beim Schlucken sein.

Fütterungs-Informationen

  • Humana AR kann während des gesamten Flaschenalters gefüttert werden und eignet sich sowohl zur ausschließlichen als auch zur ergänzenden Ernährung.
  • Humana AR bitte nur unter medizinischer Kontrolle verwenden.
  • Humana AR ist auch geeignet zur besonderen Ernährung bei Zöliakie und Saccharose-Intoleranz im Rahmen eines Diätplanes.
  • Humana AR kann unter ständiger ärztlicher Kontrolle zur Behandlung einer Fruktose-Intoleranz eingesetzt werden.

Humana bei Youtube

Hier gibt's Humana

Erfahren Sie, wo unsere Produkte in Ihrer Nähe erhältlich sind.

Handelspartner finden

Elternberatung

05221 181-61222

MO-FR, 9-17 Uhr

elternberatung@humana.de