3-Monats-Koliken:
Ursachen, Symptome und Hilfe

Wenn es eurem Baby nicht gut geht, leidet ihr als Eltern immer mit – weil ihr nicht genau wisst, was mit dem Kleinen ist und wie ihr ihm helfen könnt. Oft liegt es dran, dass euer Kind Bauchweh hat. Doch woher kommen die Schmerzen, wie äußern sie sich und was könnt ihr dagegen tun? Erfahre mehr über 3-Monats-Koliken bei Babys.
Humana Baby liegt im Bett und weint

Wie erkenne ich 3-Monats-Koliken?

Dein Baby schreit lange und lässt sich kaum beruhigen? Du hast den Eindruck, dass
ihm irgendetwas weh tut, kannst aber auf den ersten Blick die Ursache nicht erkennen?
Wenn zumindest eines der folgenden Symptome auf dein Baby zutrifft, ist es
wahrscheinlich, dass dein kleiner Sonnenschein unter starkem Bauchweh, den sogenannten 3-Monats-
Koliken, leidet.

Um andere Ursachen für dauerhaftes Weinen auszuschließen, sprich bitte unbedingt mit deinem Kinderarzt.


Humana Baby schläft auf Mamas Schulter

Mögliche Symptome bei 3-Monats-Koliken

  • Dein Baby schreit ohne erklärbare Ursachen und ist dabei nicht zu trösten.
  • Das Bäuchlein ist gebläht und hart.
  • Dein Baby ist unruhig. Es überstreckt sich oder zieht die Füßchen eng an den Körper und ist ganz angespannt.
  • Die Beschwerden und Unruhephasen treten meist nach den Mahlzeiten und häufig zur gleichen Tageszeit auf. Oft beginnen sie am Nachmittag oder in den frühen Abendstunden und können dann manchmal bis in die Nacht hinein andauern.


Wie entstehen 3-Monats-Koliken?

So gut wie alle Babys schreien – beispielsweise wenn sie hungrig sind, eine volle Windel haben oder sich nicht wohlfühlen. Viele junge Säuglinge schreien aber, obwohl augenscheinlich keine erklärbare Ursache vorliegt. Säuglinge, die ungewöhnlich viel schreien, werden im Volksmund gerne als „Schreibabys“ bezeichnet. Das übermäßige Schreien wird häufig als „3-Monats-Kolik“ bezeichnet. 

3-Monats-Koliken bei Babys sind allerdings keine Koliken im eigentlichen Sinn. Aus medizinischer Sicht versteht man darunter wiederkehrende und längere Perioden von Weinen, Aufregung oder Reizbarkeit des Kindes, die ohne offensichtlichen Grund auftreten und von den betreuenden Personen nicht verhindert oder behoben werden können. Sie treten häufig in den ersten Lebensmonaten auf. Schätzungen zufolge sind rund 16 – 26 % aller Babys davon betroffen.

Bei Säuglingen ist die Ursache der Schmerzen oft schwer festzustellen und die Entstehung der 3-Monats-Koliken häufig nicht bekannt. Die gute Nachricht ist, dass die Beschwerden mit dem Älterwerden der Kinder meist verschwinden und das Schreien bis zum 4. Monat aufhört. Nur bei wenigen Kindern dauern sie auch noch im 6. Monat an.

Mögliche Ursachen für 3-Monats-Koliken

  • Unreife des Verdauungssystems

    Eine geregelte Verdauung wird durch eine ausreichende Enzymproduktion und eine gesunde Darmflora gewährleistet. Beim ganz jungen Säugling kann es sein, dass beides noch nicht voll ausgereift ist – das Verdauungssystem funktioniert noch unvollständig, der Transport im Darm erfolgt noch unregelmäßig. Daraus können vermehrte Kontraktionen im Magen-Darm-Trakt resultieren, die mit Schmerzen verbunden sind.

  • Gasansammlung im Magen-Darm-Trakt

    Gasbildung im Magen-Darm-Trakt gehört natürlicherweise zum Verdauungsprozess und stellt grundsätzlich keine Störung dar. Eine übermäßige Gasbildung aufgrund der Unreife kann jedoch zu Koliken und schmerzhaftem Druckgefühl führen, wenn die Blähungen wegen zu festen Stuhls nicht abgehen können. Zusätzlich kann während des Trinkvorgangs geschluckte Luft die Schmerzen noch verstärken.

  • Anpassungs- und Regulationsprobleme

    In den ersten Lebenswochen muss ein Baby seine Balance im Tagesablauf erst einmal finden und sich an den Alltag anpassen. Es nimmt zunehmend seine Umgebung wahr und muss dabei sehr viele neue Eindrücke verarbeiten. Dazu gehört auch ein geregelter Mahlzeiten-Rhythmus, der Zeit lässt zum Schlafen, zum Spielen und zum Entwickeln eines gesunden Hungergefühls. Diese Regulation muss das Baby nach und nach erlernen. Wenn sie noch nicht gefunden oder gestört ist, kann es zu 3-Monats-Koliken kommen.

Wie helfe ich meinem Baby bei 3-Monats-Koliken?

Tipps gegen Babys Bauchweh und wie du bei deinem kleinen Sonnenschein das Lächeln zurück bringen kannst:


Humana Glückliche Eltern sehen Baby beim Laufen zu

Wir sind da für euch. Unsere Experten der Humana Elternberatung.

Wenn ihr Fragen zur Schwangerschaft und Stillzeit oder zur Ernährung von Babys und Kleinkindern habt, dann stehen euch unsere erfahrenen Kollegen der Elternberatung gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Zum Kontaktformular

0421 243-26222

MO-FR. 9-17 Uhr

elternberatung@humana.de

Humana Baby greift nach seiner Mama

E-Mail für dich!
Humana Baby-Post - jetzt kostenlos anmelden!

Freue dich auf wertvolle Tipps, Infos und Aktionen, die genau auf die Entwicklung deines Sonnenscheins abgestimmt sind. Als Dankeschön für deine Anmeldung erhältst du ein digitales Büchlein mit unseren schönsten Gute-Nacht-Geschichten zum Download.

Die Humana Baby-Post Vorteile:

  • Nützliche Informationen und Alltagstipps zur Schwangerschaft, Stillzeit und Ernährung für dich und deinen Sonnenschein.
  • Liebevolle gestaltete Gute-Nacht-Geschichten als Willkommensgeschenk.
  • Attraktive Gewinnspiele, Produktproben und Aktionen.
  • Kostenlos und jederzeit abbestellbar.

  • Kind 1
  • Kind 2
  • Kind 3
  • Kind 4
  • Kind 5
  • + Kind

Ich bin auf die Humana Baby-Post aufmerksam geworden durch...

Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

zurück nach oben